Gute Wissenschaftliche Praxis

Gute wissenschaftliche Praxis wird an der Universität zu Köln als Voraussetzung für Forschung und Lehre mit höchster Qualität gesehen. Sie stellt die Basis für die nationale wie internationale Anerkennung einer Hochschule, die Attraktivität für Studierende, Nachwuchswissenschaftler/innen und Wissenschaftler/innen, und zudem die Attraktivität für die Zusammenarbeit mit anderen Forschungseinrichtungen und die Förderung durch Drittmittelgeber dar.

Es liegt in der Verantwortung einer jeden Wissenschaftlerin und eines jeden Wissenschaftlers der Universität zu Köln, ihre oder seine eigene Forschung nach diesen Grundsätzen zu betreiben und den wissenschaftlichen Nachwuchs in ihrem Sinne zu behandeln und auszubilden.

Angeregt von den Vorschlägen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und den Empfehlungen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten in den Hochschulen, hat die Universität zu Köln deswegen zur Orientierung die Ordnung der Universität zu Köln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten erlassen.

Die Kommission der Universität zu Köln zur Sicherung guter Wissenschaftlicher Praxis entwickelt die Standards weiter und beschäftigt sich mit Fällen des wissenschaftlichen Fehlverhaltens.