skip to content

© Fabian Stürtz

Bachelor-Studium der Philosophischen Fakultät

Mit dem Bachelor erweben Sie bereits nach sechs Semestern einen ersten akademischen und berufsbefähigenden Abschluss. Er bildet die Grundvoraussetzung für die Aufnahme eines Masterstudiums. An der Philosophischen Fakultät werden Ein-Fach-, Zwei-Fach- und Verbundstudiengänge angeboten.

Ein-Fach-Bachelor (Bachelor of Arts, B.A.)

Das Studium des Ein-Fach-Bachelors umfasst das Fachstudium, in dem die Bachelorarbeit verfasst wird sowie das Studium Integrale zum Erwerb studien- und berufsrelevanter Schlüsselqualifikationen. Eine individuelle Schwerpunktlegung ist durch Wahlmöglichkeiten bei den Fachgebieten des Fachstudiums gegeben.

 

Zwei-Fach-Bachelor (Bachelor of Arts, B.A.)

Die Fächer des Zwei-Fach-Bachelors weisen den gleichen Studienumfang auf und sehen in der Regel jeweils einen Pflicht- sowie Wahlpflichtbereich zur individuellen Schwerpunktlegung vor. Die Bachelorarbeit wird wahlweise in einem der Fächer angefertigt.

Weitere Bestandteile sind bei einem Teil der Studiengänge ergänzende Studien aus dem Angebot der Fakultät sowie das Studium Integrale.

In einer Reihe von Fächern besteht die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Studienrichtungen zu wählen. Die Fächer bzw. Studienrichtungen sind weitestgehend frei miteinander kombinierbar. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sie mit den Fächern Erziehungswissenschaft und Musikvermittlung aus dem Studienangebot der Humanwissenschaftlichen Fakultät sowie mit dem Fach Geographie der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät zu kombinieren. 

 

Verbund-Bachelor

Verbund-Bachelor sind interdisziplinär angelegt und kombinieren Fächer aus unterschiedlichen Fachgruppen und Fakultäten. Themenfelder, die fach- oder fakultätsübergreifend in Forschung und Lehre vertreten sind, werden zu attraktiven Studiengängen gebündelt.

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Medienwissenschaften und alle Regionalstudien

Rechtswissenschaftliche Fakultät
Medienwissenschaft, Regionalstudien China, Regionalstudien Ost- und Mitteleuropa