zum Inhalt springen
Antragsstellung und Bericht

Mittel zur Verbesserung von Studium und Lehre (QV-Mittel)

Als Ausgleich für den Wegfall der Studiengebühren hat die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen die dauerhafte Zahlung von jährlich mindestens 249 Millionen Euro an die Hochschulen des Landes im Studiumsqualitätsgesetz festgeschrieben. Die Fakultätskommission zur Qualitätsverbesserung in Lehre und Studium stellt sicher, dass die Mittel unmittelbar den Studierenden zugutekommen. In der Kommission hat die Statusgruppe der Studierenden die Hälfte aller Sitze. Unter folgendem Link finden sie die aktuelle Kommissionsbesetzung: http://phil-fak.uni-koeln.de/30686.html

Grundsätzlich werden die QV-Mittel an der Fakultät in drei Bereichen eingesetzt:

  • Zentrale Belange der Fakultät: Die Fakultät finanziert aus QV-Mitteln verschiedene zentrale Serviceeinrichtungen für Studierende.
  • Institutsbudgets: Jedes Institut hat QV-Mittel zur eigenen Verfügung. An der Verausgabung müssen die Studierenden beteiligt werden. Die Verausgabung wesentlicher Anteile ist für Lehraufträge und Tutorien innerhalb der fakultätsinternen Mittelverteilung festgeschrieben.
  • Unterstützung von zusätzlich beantragten Projekten: Institute können über ihr Institutsbudget hinaus Anträge auf Projektgebundene Mittel stellen. Aktuell gilt jedoch ein Antragsmoratorium, weshalb keine weiteren Maßnahmen aus QV-Mitteln beantragt werden können. Ausgenommen davon sind Exkursionsanträge, die an den Dekan zu richten sind.

Hier finden Sie den jährlichen Bericht über die Verausgabung der QV-Mittel an der Philosophischen Fakultät: [Dokument: Bericht QV-Mittel 2016]