zum Inhalt springen

Sonderforschungsbereiche

Sonderforschungsbereiche sind durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) vergebene und mit Fördermitteln seitens der Länder und des Bundes ausgestattete Forschungsprogramme, die darauf zielen, interdisziplinäre Verbund- und Grundlagenforschung im Rahmen fächerübergreifender Projekte voranzutreiben und entsprechende Institutionen zu fördern und zu etablieren.

Die Philosophische Fakultät unterhält derzeit zwei der 268 Sonderforschungsbereiche, die idealiter bis zu zwölf Jahre durch die DFG Jahre finanziert werden.


 

SFB/Transregio 228: "Zukunft im ländlichen Afrika""

Vor dem Hintergrund rasch voranschreitender Globalisierung untersucht der SFB/Transregio 228 „Zukunft im ländlichen Afrika: Zukunft-Machen und sozial-ökologische Transformation“, wie sich Prozesse der Agrarintensivierung und die Ausdehnung von Naturschutz im ländlichen Raum Afrikas verankern lassen. Wie wirken sich beim sozial-ökologischen Wandel im ländlichen Afrika die scheinbar gegenläufigen, vielfach jedoch verwobenen Prozesse von verstärkter Landnutzung durch den Menschen und die Ausweitung von Naturschutzgebieten aus? An dem SFB/Transregio 228 zwischen der Universität zu Köln und der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, den die DFG in den nächsten vier Jahren mit insgesamt etwa 10 Millionen Euro fördern wird, sind 8 WissenschaftlerInnen des GSSC beteiligt. Beteiligt an diesem Verbundprojekt sind außerdem das Bonn International Center for Conversion (BICC), die Universität Münster, die Charité an der Humboldt-Universität in Berlin, sowie verschiedene afrikanische Kooperationspartner wie etwa University of Namibia, Kenyatta University, University of Nairobi, ICIPE (International Centre of Insect Physiology and Ecology), Nairobi University of Dar es Salaam, British Institute in Eastern Africa und University of Cape Town. Sprecher ist Professor Dr. Detlef Müller-Mahn, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Sprecherhochschule), Stellvertretender Sprecher ist Professor Dr. Michael Bollig, Universität zu Köln

Sprecher: Herr Professor Dr. Michael Bollig, Institut für Ethnologie

Webseite: http://gssc.uni-koeln.de/27006.html

 

 

 

 


 

SFB 1252: “Prominenz in Sprache”

Der jüngst für das Jahr 2017 eingeworbene Sonderforschungsbereich “Prominenz in Sprache” befindet sich in der ersten Förderphase. Das derzeit aus 19 mehrheitlich über das Institut für Deutsche Sprache und Literatur I koordinierten wissenschaftlichen Projekten bestehende Programm untersucht den Faktor Prominenz beim Aufbau sprachlicher Strukturen. Unter der Leitfrage, wie Information in Sprache organisiert und strukturiert werden, wird in den Forschungsbereichen Phonetik und Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik sowie Pragmatik und Diskurs linguistische Grundlagenforschung geleistet.

Sprecher: Herr Professor Dr. Klaus von Heusinger, Institut für Deutsche Sprache und Literatur I

Webseite: http://sfb1252.uni-koeln.de/

 

 

 


 

SFB 806: “Unser Weg nach Europa: Kultur-Umwelt Interaktion und menschliche Mobilität im Späten Quartär”

Der bereits etablierte Sonderforschungsbereich „Unser Weg nach Europa“ führt seit 2009 Forscher*innen der Universität aus den Fachbereichen Geographie, Geologie, Geophysik, der Ur- und Frühgeschichte sowie der Ethnologie zusammen, um die Ausbreitung des Modernen Menschen von Afrika aus bis zu seiner Sesshaftwerdung in Zentraleuropa innerhalb der letzten 190.000 Jahre unter chronologischen, regional-strukturellen klimatischen, umweltbedingten und soziokulturellen Gesichtspunkten zu erforschen. Dabei arbeitet man kooperativ und interdisziplinär mit Wissenschaftler*innen mehrerer Institutionen der Geowissenschaften in Bonn zusammen. Das Spektrum wird letztlich durch weitere Kooperationen mit den Instituten für Geographie und Geologie in Aachen sowie dem Neanderthalmuseum in Mettmann komplettiert.

Sprecher: Herr Professor Dr. Jürgen Richter, Institut für Ur- und Frühgeschichte

Webseite:  http://www.sfb806.uni-koeln.de