zum Inhalt springen

Regeln für die Überführung von der alten PO 2008 in die neue PO 2015

Studierende, die bis zum 30.09.2017 das gesamte Studium nach alter PO (also einschließlich Studium Integrale und Bachelorarbeit) noch nicht abgeschlossen haben, müssen es ab dem 01.10.2016 nach neuer PO fortführen und abschließen.

Neben diesen prüfungsrechtlichen Regelungen hat der zuständige Prüfungsausschuss folgende Ausführungsbestimmungen für den Übergang von der alten in die neue Prüfungsordnung und für die Überführung der Leistungsdaten festgelegt. Sie gelten voraussichtlich bis 30.03.2018.

Die Überführung der bisherigen Leistungs- und Prüfungsdaten erfolgt auf der Grundlage der vom Prüfungsausschuss am 30.01.2017 beschlossenen aktualisierten Äquivalenz-Tabellen.
  • Erfolgreich abgelegte Bachelorprüfungen nach § 10 alte PO 2008 werden dementsprechend für das neue Fachstudium mit Note angerechnet.
  • Bereits erfolgreich abgelegte Bachelorarbeiten werden mit Note übertragen.
  • Die Berechnung der Fach- und Gesamtnote erfolgt nach Überführung der Prüfungsdaten entsprechend den Bestimmungen der neuen PO.
  • Die Belegungsdaten werden pauschal, d.h. ohne Ausweisung der konkreten Lehrveranstaltung, sondern mit der generischen Bezeichnung, ins neue System übertragen.

Darüber hinaus gelten folgende Sonderregelungen:
  • Fachstudien, die bis zum 30.09.2017 nach alter PO bereits abgeschlossen wurden (also im Zwei-Fach-Bachelor bspw. im Umfang von 78 CP einschließlich Bachelorprüfungen nach alter PO; für die Pflichtfächer und Wahlpflichtfächer in den Verbundstudiengängen gilt Entsprechendes), werden auf Antrag pauschal – mit Übernahme der nach alter PO berechneten Fachnote – auf das Studium nach neuer Ordnung übertragen (s. Überführungsantrag). Ausstehende Bewertungen von Prüfungsleistungen, die im Sommersemester 2017 erbracht wurden, sollen im Zuge des Überführungsprozesses auf Antrag des Prüflings nachgetragen werden (s. Antrag auf Nachtrag von Leistungen). Aus Gründen des Vertrauensschutzes und der Nichtschlechterstellung gelten die Studienvoraussetzungen nach neuer PO mit den bereits zu den Bachelorprüfungen vorgelegten Sprachnachweisen nach alter PO für dieses Fach bzw. diese Fächer als erfüllt. Studierende, die bis zum 30.09.2017 ein oder das Fachstudium nach alter PO noch nicht abgeschlossen haben, müssen dieses ab dem 01.10.2017 nach neuer PO fortführen und abschließen.
  • Das Studium Integrale wird pauschal überführt. Es kann im Zuge der Überführung durch Fachstudienleistungen vervollständigt werden, sofern diese nicht bereits gemäß Überführungstabellen der Fächer berücksichtigt wurden (s. Überführungsantrag).
  • Bewertungen von bereits vor dem 01.10.2017 erbrachten Prüfungsleistungen, die nach alter PO nicht endnotenrelevant waren und die gemäß Zuordnung durch die Überführungstabellen nach neuer PO endnotenrelevant geworden sind, können für die Berechnung der Fachnote nach neuer PO aus Gründen des Vertrauensschutzes und der Nichtschlechterstellung auf Antrag dahingehend neutralisiert werden, dass sie ohne Note als „bestanden“ in das neue System überführt werden (s. Überführungsantrag).
  • Fehlversuche von Abschlussarbeiten werden in das Prüfungsverfahren nach neuer PO übernommen.
  • Fehlversuche von Bachelorprüfungen gemäß § 10 alte PO werden mit dem Wegfall dieser Prüfungen im neuen System gegenstandslos.
  • Maluspunkte aus Fehlversuchen bei WiSo-Prüfungen werden nicht in das neue Prüfungssystem übertragen sondern ersatzlos getilgt.
  • Sofern ein Studium durch die Überführung der Prüfungsdaten nach neuem Prüfungsrecht abgeschlossen wird, wird das Zeugnis auf den 30.09.2017 datiert.


Der Anspruch auf Umsetzung der hier festgelegten allgemeinen Übergangsregelungen erlischt zum 01.04.2018. Über ggf. weitere Übergangsregelungen oder spätere Überführungsverfahren entscheidet der Prüfungsausschuss im Einzelfall.
Erstellt am: 12. Juli 2017, zuletzt geändert am: 20.07.2017 Internetseite des Prüfungsamts
Prüfungsausschusses der Philosophischen Fakultät