zum Inhalt springen

Leo-Spitzer-Preise

Zur Förderung von Spitzenforschung vergibt die Universität zu Köln seit 2013 alljährlich im Rahmen des Förderkonzeptes „Zukunftspreise“ den Leo-Spitzer-Preis sowie den Leo-Spitzer-Preis für Nachwuchswissenschaftler*innen an herausragende (Nachwuchs)forscher*innen aus den Geistes- und Humanwissenschaften.

Die Preise werden in Erinnerung an den renommierten österreichisch-jüdischen Romanisten und Literaturtheoretiker Leo Spitzer vergeben, der bis zu seiner Entlassung in der Zeit der Nationalsozialistischen Herrschaft im Jahr 1933 eine Professur für romanische Sprachwissenschaft an der Universität zu Köln innehatte und dabei unter anderem an der Gründung des Portugiesisch-Brasilianischen Instituts (1932) beteiligt war.

Die Leo-Spitzer-Preise sind bei einer Laufzeit von drei/zwei Jahren mit 80.000€/40.000€ ausgestattet und werden durch das Rektorat der Universität in Kooperation mit dem Dezernat 7 ausgeschrieben und vergeben.

 

Preisträger
2013

Leo-Spitzer-Preis:

Herr Professor Dr. Gerrit J. Dimmendaal, Institut für Afrikanistik

2014

Leo-Spitzer-Preis: 

Frau Professorin Dr. Ursula Frohne, Kunsthistorisches Institut

Leo-Spitzer-Preis für Nachwuchswissenschaftler*innen:

Frau Dr. Anne Hermes, Institut für Linguistik/Phonetik 

2015

Leo Spitzer-Preis:

Frau Prof. Dr. Beate Primus, Institut für Deutsche Sprache und Literatur I

Leo-Spitzer-Preis für Nachwuchswissenschaftler*innen:

Herr Dr. Jorris Lammers, Social Cognition Center Cologne

 
2016

Leo Spitzer-Preis:

Herr Professor Dr. Wilhelm Hofmann, Humanwissenschaftliche Fakultät