Nachrichten

    a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne

30 Plätze im Research Master-Programm
Masterstudierende sowie forschungsinteressierte Lehramtsstudierende (Staatsexamen) der Philosophischen Fakultät haben die Möglichkeit zur Teilnahme am Research Master-Programm der a.r.t.e.s. Graduate School. Das Research Master-Programm ist ein integraler Bestandteil der Graduiertenschule und wendet sich an wissenschaftlich engagierte Studierende, die – mit Blick auf eine anschließende Promotion – bereits im Verlauf des Studiums forschungsorientiert und in direktem Bezug zur aktuellen Forschung in den Exzellenzfeldern der Philosophischen Fakultät arbeiten wollen. Weiterlesen


    Internationales Kolleg Morphomata

Ausschreibung Fellowships 2017/18
Das „Internationale Kolleg Morphomata: Genese, Dynamik und Medialität kultureller Figurationen“ an der Universität zu Köln bittet um Bewerbungen für Fellowships aus den Geisteswissenschaften zum Themenfeld Porträt und/oder Biographie/life writing für das akademische Jahr 2017/18. Schwerpunkt der diesjährigen Ausschreibung ist das Thema Porträt. Erwünscht sind insbesondere Projekte von internationalem und kulturvergleichendem Zuschnitt, Die Dauer der Fellowships beträgt 6 bis maximal 9 Monate. Die Fellowships sollten die Vorlesungszeit (Oktober bis Februar bzw. April bis Juli) mit umfassen. Weiterlesen


    Interview zur gamescom

Jun.-Prof. Dr. Benjamin Beil über "Spielen für die Wissenschaft"
Im KölnTourismus-Blog #VisitKoeln spricht Jun.- Prof. Dr. Benjamin Beil anlässlich der gamescom über digitale Städte und die Rolle von Computerspielen in der Wissenschaft. Weiterlesen



    TransLit-Professur

Zweite TransLit Professur am IDSL I
Die bereits zum zweiten Mal stattfindende TransLit-Professur wird die renommierte Schriftstellerin Felicitas Hoppe innehaben, die 2012 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet worden ist. TransLit hebt sich von landesweit üblichen Poetikdozenturen ab durch den Fokus auf die vielfältigen Möglichkeiten medialer Adaptionen von literarischen Texten. Weiterlesen


    Stellungnahme des Rektorats

Statement der Hochschulleitung zur Situation in der Türkei
Das Rektorat der Universität zu Köln nimmt die aktuellen Nachrichten aus den türkischen Universitäten und Wissenschaftseinrichtungen mit großer Sorge zu Kenntnis: Die Universität unterhält seit vielen Jahren fruchtbare Kooperationsbeziehungen zu zahlreichen Universitäten und Wissenschaftseinrichtungen in der Türkei. Im Rahmen ihrer Internationalisierungsstrategie fördert und unterstützt die Universität insbesondere den Austausch von Studierenden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Weiterlesen


    Sonderforschungsbereich 806

Neandertaler in Deutschland – erst Populationsmaximum, dann plötzlich ausgestorben
Der Neandertaler hatte sich in ganz Europa ausgebreitet. Bis vor rund 45.000 Jahren war der Homo neanderthalensis die vorherrschende Menschenart des Kontinents. Archäologische Funde belegen, dass es auch in Deutschland einige Siedlungen gegeben hat. Allerdings ging es mit dem Neandertaler dann sehr schnell zu Ende. Prof. Dr. Jürgen Richter vom Sonderforschungsbereich 806 ‚Unser Weg nach Europa‘ der Universitäten Köln, Bonn und Aachen kommt nach Auswertungen der bisher bekannten Fundstellen zu dem Ergebnis, dass die Neandertaler kurz vor ihrem raschen Aussterben das Populationsmaximum erreicht hatten. Weiterlesen


    Anregungs- und Beschwerdestelle

Wenn‘s im Studium hakt und klemmt
Nicht immer läuft in einem Studium alles perfekt. Wenn Studierende der Universität zu Köln aus konkretem Anlass unzufrieden sind, wenn es in Ihrem Studium irgendwo „hakt“ oder sie Anregungen und Vorschläge haben, gibt es seit dem Wintersemester 2015/16 einen neuen Anlaufpunkt für sie: die Anregungs- und Beschwerdestelle der Universität, kurz ABS. Weiterlesen


    Thomas-Institut

Neues Forschungsprojekt zu Moses Maimonides
Für drei Jahre wird die German-Israeli-Foundation (GIF) ein Forschungsprojekt zu einem der einflußreichsten Bücher der jüdischen Philosophie und Theologie fördern: die kritische Edition der lateinischen Version des "Führers der Unschlüssigen" (Dux neutrorum) des jüdischen Gelehrten Moses Maimonides.
Weiterlesen


    Doppelmaster Köln-Prag

Deutsche Sprache und Literatur in Mitteleuropa
Ab dem Wintersemester 2016/2017 bietet das Institut für deutsche Sprache und Literatur I gemeinsam mit der Karls-Universität Prag einen Ein-Fach-Master-Studiengang „Deutsche Sprache und Literatur in Mitteleuropa“ an. Das 1. und 2. Mastersemester wird in Köln absolviert, das 3. und 4. in Prag. Die Masterarbeit kann an beiden Orten geschrieben werden.
Die Bewerbungsfrist in Köln wurde bis zum 19.08.2016 verlängert. Weiterlesen


    Soziologische Untersuchung

Wo sich Nachbarn besonders häufig streiten
Die Soziologen Merlin Schaeffer (Universität zu Köln) und Joscha Legewie (New York University) haben nun herausgefunden, dass es in Städten mit hoher Trennung ethnischer Gruppen häufiger zu Streit kommt – insbesondere wenn die Grenzen zwischen zwei homogenen Gruppen nicht klar definiert sind. Zu dem Ergebnis sind sie gekommen, nachdem sie 4,7 Millionen Nachbarschaftsbeschwerden der Stadt New York ausgewertet haben. Ihre Studie ist jetzt im American Journal of Sociology erschienen. Weiterlesen


    Neuer Doppelmaster zum WS 2016/2017

Cultural and Intellectual History
between East and West

Zum Wintersemester 2016/17 vergibt die Universität zu Köln 10 Plätze für den Doppelmaster “Cultural and Intellectual History between East and West”. Den Doppelmaster bietet die Philosophische Fakultät der UzK gemeinsam mit der Fakultät „Artes Liberales“ der Universität Warschau und der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Higher School of Economics (Moskau) an. Weiterlesen


    Zukunftspreise 2016

Vielseitigkeit trifft Exzellenz
Um Spitzenforschung in allen Bereichen offiziell auszeichnen und fördern zu können, hat die Universität zu Köln vier Preiskategorien ins Leben gerufen: seit 2013 werden jährlich der Max-Delbrück-Preis in den Natur- und Lebenswissenschaften, der Leo-Spitzer-Preis in den Geisteswissenschaften sowie der Hans-Kelsen-Preis in den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an WissenschaftlerInnen mit herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in den letzten fünf Jahren vergeben. Zusätzlich verleiht die Universität drei Junior-Zukunftspreise an NachwuchswissenschaftlerInnen, die in den letzten zwei Jahren herausragende Leistungen gezeigt haben. Weiterlesen